Dorn, Thea

Thea Dorn (eigentlich Christiane Scherer), geboren 1970 in Offenbach am Main, wuchs in Frankfurt am Main auf. Sie studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt am Main, Wien und Berlin. Im Anschluss arbeitete sie als Dramaturgin am Schauspielhaus Hannover. Seit 2004 führte sie durch die Sendung „Literatur im Foyer“, ab 2008 tat sie dies im Wechsel mit Felicitas von Lovenberg. Seit 2017 ist sie Thea Dorn festes Mitglied der ZDF-Sendung „Das Literarische Quartett“. Thea Dorn ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Sie lebt in Berlin.

Zu Thea Dorns zahlreichen Veröffentlichungen gehören Romane, Theaterstücke, Essays und Drehbücher, u.a. „Berliner Aufklärung“ (Kriminalroman, 1994, Rotbuch), „Marleni. Preußische Diven blond wie Stahl“ (UA: Deutsches Schauspielhaus Hamburg, 2000, Verlag der Autoren), „Tatort. Der schwarze Troll“ (Fernsehspiel, mit Seyran Ateş, 2003, ARD) „Die Brut“ (2004, Goldmann), „Die neue F-Klasse. Wie die Zukunft von Frauen gemacht wird. Essays und Interviews“ (2006, Piper), „Mädchenmörder. Ein Liebesroman“ (2008, Goldmann), „Tatort. Familienaufstellung“ (Fernsehspiel, 2009, ARD), „Die deutsche Seele“ mit Richard Wagner (2011, Knaus), „Die Unglückseligen (2016, Knaus) und „Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten“ (2018, Knaus).
Für ihre Arbeit wurde Thea Dorn vielfach ausgezeichnet. 2000 erhielt sie den Deutschen Krimi Preis für „Die Hirnkönigin“. Für das Drehbuch zu „Männertreu“ erhielt sie 2014 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Bester Fernsehfilm und 2015 den Grimme-Preis in der Sparte Fiktion.