Hülstrunk, Dirk

Dirk Hülstrunk, geboren 1964 in Frankfurt am Main, lebt als freier Sound Poet, Spoken Word Poet, Klangkünstler, Dozent, Moderator und Kurator von Kunst und Literaturevents in Frankfurt. Beeinflusst von Fluxus, DADA, Konkreter Poesie, Gertrude Stein und elektronischer Musik, bewegen sich Hülstrunks Arbeiten oft zwischen den Medien und Gattungen. Er kollaborierte mit zahlreichen internationalen Künstlern. Hülstrunk ist einer der Pioniere der deutschen Spoken Word/Poetry Slam Szene. Seit 1996 veranstaltet er Poetry Slam und Spoken Word Events. Seit 2014 ist er Kurator für die Gastlandprojekte der Frankfurter Buchmesse. Jugend- und Schulprojekte u.a. für Altana Stiftung und Polytechnischen Stiftung. 2017 war er Juror des Buchpreises der deutschen Wirtschaft.

Erstveröffentlichung: „Echt. Surrealer SF-Krimi“, mit Collagen von Siggi Liersch (Wien 1995). Danach erschien „Sitzen Gehen Stehen“ (Darmstadt/Dreieich 1997) und „antikörper/antibodies. huelsTrunk & brandStifter“ (Frankfurt/M. 2009). Es folgten die Audio-CD „Müüü“ (Atemwerft 2013), „Antikörper/Antibodies 2“ mit Brandstifter (Gonzo Verlag 2014), „6 Gedichte“ (Literarni Magazin, Prag 2016, Übersetzung Jaromir Typlt), „Zucken Sie doch nicht so“ (Gonzo Verlag 2018) und „Gedichte gegen die Wirklichkeit“ (Auszüge) (in HOREN 271/272 „Das Wort beim Wort nehmen“, Wallstein Verlag 2018).
Dirk Hülstrunk wurde für seine Arbeiten vielfach ausgezeichnet. Zuletzt war er 2016/17 Schulkünstler im Rahmen des Kulturtagjahres der Altana Stiftung/Stiftung Nantesbuch und erhielt 2016 den 2. Preis beim europäischen Radiokunstpreis „Palma Ars Acustica“. Dirk Hülstrunk ist mehrfacher Stipendiat des Hessischen Literaturrates: 2011 war er in Madison/Wisconsin (USA) und 2015 in Prag (Tschechien). Derzeit ist er mit dem Land in Sicht-Stipendium des Hessischen Literaturrats von Mitte Oktober bis Mitte Dezember 2018 in Hünfeld.