Hülstrunk, Dirk

Dirk Hülstrunk, geboren 1964 in Frankfurt am Main, wo er als Autor, Soundpoet, Klangkünstler, Veranstalter und Moderator lebt. Studium der Germanistik in Frankfurt und Siegen. Forschungen zur Dada-Rezeption u.a. bei Prof. Karl Riha. Beeinflusst von Dada, Surrealismus, Fluxus, Beat Poetry, Konkreter Poesie, Minimalismus bis hin zu elektronischer Soundpoetry. Arbeitet seit Mitte der 80er Jahre an Wort & Klang. Experimentelle Prosa, Simultantexte, Lautgedichte, Klangexperimente, Montagen, Text-Musikperformances, Sprechtexte, Aktionspoesie, Installationen, Mail-Art, Essays. Redaktion/Moderation einer Sendung für experimentelle/Underground-Literatur & Kunst im RADIO X, Frankfurt. Organisation des Frankfurter POETRY SLAM in Zusammenarbeit mit dem BCN-Café. Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitschriften.

Erstveröffentlichung: „Echt. Surrealer SF-Krimi“, mit Collagen von Siggi Liersch (Wien 1995). Danach erschien „Sitzen Gehen Stehen“ (Darmstadt/Dreieich 1997) und „antikörper/antibodies. huelsTrunk & brandStifter“ (Frankfurt/M. 2009).
Dirk Hülstrunk war Stipendiat des Hessischen Literaturrates: 2011 in Madison/Wisconsin (USA) und 2015 in Prag (Tschechien).