Großkurth, Jürgen

Jürgen Großkurth (auch H.J. Großkurth, H. Jürgen Großkurth oder Hans Jürgen Großkurth), geboren 1949 in Bebra. Studium der Erziehungswissenschaften mit den Schwerpunkten Bildende Kunst und Evangelische Theologie und Didaktik der Glaubenslehre in Gießen/Lahn. Nach dem Ersten Staatsexamen 1972 arbeitete er kurzzeitig als Aushilfsarbeiter und auch als Musiker in verschiedenen Bands. Ab September 1972 wurde er als Referendar in den Schuldienst des Landes Hessen eingestellt. Nach einer Erweiterungsprüfung in Germanistik arbeitete er ab 1974 als Haupt- und Realschullehrer in Ronshausen und nunmehr Bebra. Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) Hessen.

Erstveröffentlichung: „Worte im Wind“, Gedichte (Dülmen 1980). Es folgten weitere Veröffentlichungen, z.B. „Irgendwann“, Gedichte (Köln 1989); „Landgang“, Gedichte und Geschichten (Stolzalpe 2003); und zuletzt „C/old plays – k/alte Spiele: neue Gedichte“ (Stolzalpe 2008). Als Herausgeber veröffentlichte er einige Anthologien, darunter „Inseln im Alltag. Lyriksammlung“ (Mainz 1986).