Pradelski, Minka

Minka Pradelski wurde in Frankfurt-Zeilsheim, in einem Lager für Displaced Persons geboren. Sie ist Kind von Überlebenden des Holocausts. 1952 verließ die Familie Deutschland mit dem Ziel New York, nach einer Zwischenstation in Montreal kehrten sie jedoch nach Frankfurt am Main zurück. Nach dem Abitur am Elisabethen-Gymnasium studierte Minka Pradelski an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Soziologie und begleitete das Projekt „Nachwirkungen massiver Traumatisierungen bei jüdischen Überlebenden der NS-Zeit“ am Sigmund Freud Institut. Die Soziologin und Dokumentarfilmerin arbeitete für die Steven Spielberg-Foundation, die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland und diverse Sozialkommissionen der Jüdischen Gemeinde zu Frankfurt am Main. Sie veröffentlichte Arbeiten über das Ghetto in Theresienstadt sowie über Familie, jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland seit 1945.

Veröffentlichung: „Und da kam Frau Kugelmann“, Roman (Frankfurt/M. 2005).