Martynova, Olga Borissowna

Olga Borissowna Martynova, geboren 1962 in Dudinka, Region Krasnojarsk. Sie wuchs in Leningrad auf und studierte dort russische Sprache und Literatur. Im November 1990 kam sie im Zuge eines Literaturaustausches mit der Autorengruppe „MINERVA – Zeitschrift für Notwehr und Philosophie“ nach Berlin und lebt seither in Deutschland. Sie schreibt auf Russisch (Gedichte, Essays) und Deutsch (Essays, Prosa). Ihre zahlreichen Beiträge aus deutschsprachigen Periodika sind ins Englische, Polnische, Slowakische, Bulgarische, Dänische und neuerdings auch Russische übersetzt worden, ihre russischen Gedichte ins Deutsche, Englische, Italienische, Albanische und Französische. Darüber hinaus ist sie als Essayistin und Rezensentin für Zeitungen wie die „Neue Zürcher Zeitung“, „Die Zeit“ und die „Frankfurter Rundschau“ tätig. Olga Martynowa lebt in Frankfurt am Main und ist mit dem Autor Oleg Jurjew verheiratet. Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Erstveröffentlichung (auf Russisch): „Tempo der Januar-Gärten“, Gedichte (Moskau 1989). Bis 2010 veröffentlichte sie in ihrer Muttersprache weitere Bücher in Russland. Erstveröffentlichung auf Deutsch: „Brief an die Zypressen“, Gedichte, aus dem Russischen von Elke Erb und Olga Martynova (Aachen 2001). Es folgten weitere Gedichtbände, Essays und Romane, z.B. „In der Zugluft Europas“, Gedichte, aus dem Russischen von Elke Erb, Olga Martynova, Gregor Laschen, Ernest Wichner, Sabine Küchler u.a., (Heidelberg 2009); „Sogar Papageien überleben uns“, Roman (Graz, Wien 2010); „Zwischen den Tischen. Olga Martynova und Oleg Jurjew im essayistischen Dialog“ (Bonn 2011). Zuletzt erschienen: „Mörikes Schlüsselbein“, Roman (Graz 2013). Außerdem ist Olga Martynova Verfasserin von Hörspielen.
Für ihr Werk wurde die Autorin u.a. ausgezeichnet mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis 2011, dem Ingeborg-Bachmann-Preis 2012 und dem Stipendium des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg 2013/2014, der Roman „Sogar Papageien überleben uns“ stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und auf der Shortlist des aspekte-Literaturpreises.