Ziegler, Ulf Erdmann

Ulf Erdmann Ziegler, geboren 1959 in Holstein. Er studierte visuelle Kommunikation in Dortmund, Literaturwissenschaft und Psychologie in Berlin. Anfang der neunziger Jahre arbeitete er als Kunstredakteur der „taz“. Er veröffentlichte essayistische Arbeiten zur Kunst und Fotografie. Ulf Erdmann Ziegler lebt in Frankfurt a. Main.

Literarische Erstveröffentlichung: „Wilde Wiesen. Autogeographie“ (Göttingen 2007). Seither erschienen: „Der Gegenspieler der Sonne. Gedankenklötze“ (Göttingen 2009); „Nichts Weißes“, Roman (Berlin 2012).
Ulf Erdmann Ziegler wurde u.a. ausgezeichnet mit dem Friedrich-Hebbel-Preis (2008) und mit einem Stipendium des Deutschen Literaturfonds (2011).