Beck, Zoë

Zoë Beck (Pseudonym für Henrike Heiland), geboren 1975 in Ehringshausen. Sie wuchs in Burgsolms und Wetzlar im Lahn-Dill-Kreis auf, arbeitete als freie Journalistin für den Rundfunk und die Tagespresse und studierte Neuere Englische und Neuere Deutsche Literatur in Gießen, Bonn und Durham. Sie schloss ihr Studium mit einer Magisterarbeit über „Das Detektivteam in den Romanen von Elizabeth George“ ab. Währenddessen arbeitete sie bereits für Rundfunk und Tagespresse und sammelte Theatererfahrung als Schauspieldramaturgin und Opernregieassistentin an Spielstätten in Wetzlar, Gießen, München und Basel. Anschließend arbeitete sie als Lektorin und TV-Producerin bei einem großen Medienkonzern. Seit 2004 ist sie als freie Autorin tätig und lebt in Berlin. Sie veröffentlichte mehrere Kriminalromane unter ihrem Geburtsnamen Henrike Heiland, seit einigen Jahren ausschließlich unter ihrem Pseudonym.

Erstveröffentlichung: „Verdeckte Ermittlungen. Späte Rache“ (Bergisch Gladbach 2006). Danach u.a. „Verdeckte Ermittlungen. Zum Töten nah“ (Bergisch Gladbach 2007), beide unter dem Namen Henrike Heiland. Unter ihrem Pseudonym veröffentlichte sie u.a. „Wenn es dämmert“, Roman (Bergisch Gladbach 2008); „Diesseits der Dunkelheit“, Roman (Bergisch Gladbach 2009), „Das zerbrochene Fenster“, Thriller (Köln 2012) und zuletzt „Brixton Hill“, Thriller (München 2014).
2010 gewann sie u.a. den Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie Kurzkrimi. Im März 2014 war sie mit „Brixton Hill“ auf der KrimiZEIT-Bestenliste.