Altenburg, Matthias

Matthias Altenburg zu Gast in der Aquitaine/Frankreich im Jahr 2014.
Matthias Altenburg (Pseudonym: Jan Seghers) wurde 1958 in Fulda geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Baunatal bei Kassel. Er studierte Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Göttingen. 1987 zog er nach Frankfurt, um als Lektor für Film und Fernsehspiel im Verlag der Autoren zu arbeiten. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller, Reporter, Kritiker und Essayist. Er schreibt für alle großen deutschen Zeitungen. 1993 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. 

Altenburg debütierte mit dem Theaterstück „Alles wird gut. Eine Sommerkomödie“ (Frankfurt/M. 1995). In den darauffolgenden Jahren veröffentlichte er unter seinem Namen eine Reihe von Sammlungen essayistischer Texte, zuletzt „Partisanen der Schönheit“ (Münster 2002); Romane, zuletzt „Die Toten von Laroque“ (Köln 2003). Seit 2004 veröffentlicht er unter dem Pseudonym „Jan Seghers“ Kriminalromane (das Pseudonym ist eine Hommage an die Schriftstellerin Anna Seghers und an den Radrennfahrer Jan Ullrich). 2008 erschien: „Partitur des Todes“ (Reinbek bei Hamburg), 2009 „Die Akte Rosenherz“ (Reinbek bei Hamburg) sowie 2014 „Die Sterntaler-Verschwörung“ (Reinbek bei Hamburg). Ebenfalls unter seinem Pseudonym schreibt Matthias Altenburg seit Mai 2006 auf www.janseghers.de regelmäßig sein Internet-Tagebuch „Geisterbahn. Tagebuch mit Toten“, das auch in Buchform erschienen ist (Reinbek bei Hamburg 2012).
Für sein Werk wurde er u.a. ausgezeichnet mit dem Marburger Literaturpreis (1998), dem Offenbacher Literaturpreis „Schriftsteller im Bücherturm“ (2008) und dem Burgdorfer Krimipreis (Schweiz 2008). 2014 war Altenburg Stipendiat des Hessischen Literaturrates in der Aquitaine/Frankreich.