Bußmann, Nina

Nina Bußmann, geboren 1980, studierte Komparatistik und Philosophie in Berlin und Warschau. Bußmann lebt und arbeitet in Berlin.

Nina Bußmann veröffentlichte den Roman „Große Ferien“ (Berlin 2012). 2017 folgte ihr Roman „Der Mantel der Erde ist heiß und teilweise geschmolzen“ (Berlin).
2009 erhielt sie ein Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen und 2013 das Alfred-Döblin-Stipendium der Berliner Akademie der Künste. Im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises 2011 gehörte sie zu den Nominierten und erhielt den 3sat-Preis für ihren Wettbewerbsbeitrag. 2013 war Nina Bußmann als Stipendiatin des Hessischen Literaturrates in Vilnius (Litauen).