Rahn, Heinrich

Heinrich Rahn wurde am 13.04.1943 im Dorf Sparau, Ukraine in einer deutschen Familie geboren. Nach dem Krieg kam die Familie erst nach Nordsibirien (Deportation), dann nach Kasachstan. In der Stadt Schtschutschink absolvierte er 1965 eine Ingenieurschule und arbeitete dann in verschiedenen Baukombinaten als leitender Bauingenieur. Seit 1990 – in Deutschland. In Frankfurt am Main und Wiesbaden war er in einigen Architekturbüros berufstätig. 1999 absolvierte Rahn ein Fernstudium „Belletristik“ an der Axel-Andersson Akademie, Hamburg mit Erfolg. 2001 hat er seinen Beruf als Bauingenieur beendet und ging in den Vorruhestand. Nun konnte er sich ganz auf seine schriftstellerische Leidenschaft konzentrieren, der er seit seiner Kindheit treu geblieben ist. Er ist Mitglied der Gesellschaft „VG Wort“, National Geographic Society und des Literaturkreises der Deutschen aus Russland e.V.

Es gibt zahlreiche Einzelveröffentlichungen, zudem zahlreiche Erzählungen etc. in Literaturzeitschriften. Außerdem sind folgende Romane im Geest-Verlag veröffentlicht: „Der Jukagire“ 2008, 2015 zweite Auflage und „Aufzug Süd-Nord“ 2011.