Boos, Verena

Boos, Verena

Verena Boos, 1977 in Rottweil geboren, lebt in Frankfurt. Sie studierte Anglistik und Soziologie, promovierte in der Zeitgeschichte und hatte mehrjährige Aufenthalte in Italien, Großbritannien und Spanien. Sie arbeitet als Journalistin, Referentin und Autorin und nahm am Klagenfurter Literaturkurs und der Schreibwerkstatt der Jürgen Ponto-Stiftung teil. Sie wurde für die Bayerische Akademie des Schreibens im Literaturhaus München ausgewählt und las beim Open Mike. Sie ist Mitglied im Frankfurter Autorenkollektiv Plan B. Sie schreibt gelegentlich für den FREITAG und lektoriert das brandneue Magazin QUICUMQUE.

Verena Boos war im Jahr 2016 zu Gast in der Nouvelle-Aquitaine/Frankreich.

Boos erster Roman „Blutorangen“ erschien 2015 (Berlin). Sie verfasst jedoch schon seit vielen Jahren u.a. Essays, z.B. „Schweigen, dunkle Schwester der Tat“ (allmende Zeitschrift für Literatur, Dezember 2015), literarische Reportagen, z.B. „Knochenarbeit“ (Anthologie des 20. Open Mike, Berlin, 2012), außerdem Kurzgeschichten, wie z.B. „Familiengrab“ (L. Der Literaturbote 101, Hessisches Literaturforum, 2011) und „Plaine Morte“ (Anthologie „In den Bergen“, Literaturpreis Bezirk Schwaben, 2010), aber auch Kurzprosa wie „Bridge of Sorrow | Insel“ (Wandler Zeitschrift für Literatur Nr. 24, 2000).
Verena Boos ist Trägerin zahlreicher Auszeichnungen und Förderungen. Ihr Roman „Blutorangen“ wurde 2015 mit dem Grimmelshausen-Förderpreis und dem Debütpreis des Buddenbrookhauses und Anfang 2016 mit dem Hamburger Mara-Cassens-Preis für das beste Debüt des Jahres ausgezeichnet. Darüber hinaus war Verena Boos 1996 Preisträgerin des Landespreises Deutsche Sprache und Literatur Baden-Württemberg 1996, des Scheffelpreises der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe und des Jugendkulturpreises des Landkreises Rottweil. 2016 war Verena Boos als Stipendiatin des Hessischen Literaturrates zu Gast in der Nouvelle-Aquitaine (Frankreich). 2012/13 erhielt sie das Stipendium der Bayrischen Akademie des Schreibens im Literaturhaus München und ebenfalls 2012 das Stipendium der Jürgen Ponto-Stiftung/Schreibwerkstatt im Herrenhaus Edenkoben. Sie erhielt 2011 das Stipendium „Klagenfurter Literaturkurs“ und das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes ab 1997.