Katalpa, Jakuba

Katalpa, Jakuba

Jakuba Katalpa (eigentlich Tereza Jandová) wurde 1979 in Pilsen geboren. Sie studierte Bohemistik, Medienwissenschaften und Psychologie in Prag und Hradec Králové (Königgrätz). Mit ihren Romanen, in denen sie u.a. unterschiedliche Frauenschicksale behandelt, erregte sie schnell die Aufmerksamkeit der tschechischen Literaturkritik.

Jakuba Katalpa (Všekary/Tschechien) zu Gast in Hessen im Jahr 2015.

Jakuba Katalpa debütierte 2006 mit ihrem Roman „Je hlína k snědku?“ (Paseka, dt. „Kann man Erde essen?“). Es folgten die Romane „Hořké moře“ (2008, Paseka, dt. „Bitteres Meer“), „Němci – Geografie ztráty“ (2012, Host, dt. „Die Deutschen – Geographie eines Verlustes“) und zuletzt „Hořké moře“ (2017, Host). Ihr Roman „Němci – Geografie ztráty“ erschien 2015 im Balaena Verlag auf Deutsch unter dem Titel „Die Deutschen – Geographie eines Verlustes“.
Für ihr Schreiben wurde Jakuba Katalpa vielfach nominiert und ausgezeichnet. Ihr Debütroman wurde für den renommiertesten tschechischen Literaturpreis, den Magnesia litera, nominiert und stand zugleich auf der Longlist des Josef-Švorecký-Preises. Ihr zweiter Roman „Hořké moře“ wurde für den Jiří-Orten-Preis vorgeschlagen. Katalpas dritter Roman „Němci – Geografie ztráty“ wurde 2013 mit dem Publikumspreis „Cena Česká kniha“ und dem Literaturpreis „Cena Josefa Škvoreckého“ ausgezeichnet.