Loschütz, Gert

Loschütz, Gert

Gert Loschütz wurde 1946 in Genthin geboren und siedelte 1957 mit seiner Familie aus der DDR ins hessischen Dillenburg über. Er studierte Geschichte, Soziologie und Publizistik an der Freien Universität in Berlin und arbeitet seit 1970 als freier Schriftsteller. Zu seinen Werken zählen Prosa, Lyrik, Theaterstücke, Hör- und Fernsehspiele. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und in der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Gert Loschütz war  im November 2016 zu Gast in Prag (Tschechien).

Zu Gert Loschützs zahlreichen Veröffentlichungen gehören „Gegenstände. Gedichte und Prosa“ (1971, Suhrkamp), sein Roman „Dunkle Gesellschaft. Roman in zehn Regennächten“ (2005, FVA), sein Erzählband „Das erleuchtete Fenster“ (2007, FVA) und das in Zusammenarbeit mit Philip Waechter Kinderbuch „Auf der Birnbaumwiese“ (2011, Schöffling). Zuletzt erschien sein Roman „Ein schönes Paar“ (2018, Schöffling). 
Für sein Werk wurde Gert Loschütz vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds (1990), dem Rheingau Literaturpreis (2005) und dem Phantastikpreis der Stadt Wetzlar (2006). Mit seinem Roman „Dunkle Gesellschaft“ landete er auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2005.