...

Städtische Sammlungen Wetzlar

Städtische Sammlungen Wetzlar

Im Verwalterhaus des Deutschordenshofes, dem heutigen Lottehaus, lebte Familie Buff. Ihr heute berühmtestes Mitglied Charlotte war Anlass für die fast täglichen Besuche Goethes. Seine Erin­nerun­gen und Eindrücke spiegelt sein Roman „Die Leiden des jungen Werther“ wider, der Goethe weltbe­rühmt machte. Seit 1922 dient das ganze Haus als Museum: Bildnisse, Handschriften, persönliche Ge­brauchsgegenstände und das historische Mobiliar gewähren Einblicke in die bürgerliche Welt des 18. Jahrhunderts. Drei Räume sind Goethes Werther-Roman gewidmet. Neben einem kostbaren Erst­druck des „Werther“ vermitteln Nachahmungen, Streit­schriften, Parodien und Übersetzungen die Wirkung des Romans, die als „Werther-Fieber“ Literaturgeschichte schrieb. Den tragischen Lebensumständen des „Werther“ ist das Jerusalemhaus gewidmet, eine kleine lite­ra­rische Gedenkstätte.
In einer Zwei-Zimmer-Wohnung schied 1772 der Le­gationssekretär Karl Wilhelm Jerusalem freiwillig aus dem Leben. Goethe kannte den jungen Juristen persönlich und nahm an seinem Tod großen Anteil. Die beiden Räume und zahlreiche Dokumente zeich­nen in eindrucksvoller Weise die wenig glück­liche und schließlich ausweglose Lebenssituation Je­ru­sa­lems nach. Hier befindet sich auch eine Goethe-Werther-Bücherei. (Jerusalemhaus, Schillerplatz 5, 35578 Wetzlar)

Öffnungszeiten Jerusalemhaus:
Dienstag bis Samstag, 14:00 – 17:00 Uhr, vormittags nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Lottehaus:
Dienstag bis Sonntag, 10:00 – 13:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr

HINWEIS: Für die Richtigkeit der Informationen auf dieser Mitgliederseite ist die jeweilige Institution, wie unter „Kontaktdaten“ veröffentlicht, verantwortlich und haftbar.

(0 64 41) 99-41 34
Stadtverwaltung Wetzlar, Kulturamt, Städtische Sammlungen
Ernst-Leitz-Straße 30
35578
Wetzlar
(0 64 41) 99-41 31
www.wetzlar.de