Caliban Literaturwerkstatt e.V.

Der Name der Caliban Literaturwerkstatt e. V. ist schon Programm: Caliban ist eine Figur aus Shakespeares Drama „Der Sturm“ (The Tempest). Der als Schiffbrüchiger auf eine Insel verschlage­ne Zauberer Prospero macht den Eingeborenen zu seinem Sklaven und lehrt ihn die Sprache. Caliban bleibt jedoch der widerborstige Wilde, der trotzig auf seiner Identität beharrt. Die Caliban Literaturwerkstatt e. V. ist im Sep­tem­ber 2006 gegründet worden.

Ihre Ziele sind:

  • Kenntnis und gegenseitige Achtung von Kulturen und Lebensstilen, der Geschlechter und Generationen fördern und damit einen Beitrag zum friedlichen und kreativen Zusammenleben von Menschen unter­schied­licher Sozialisation leisten
  • Sensibilität für politische, soziale und ökologische Fragen in Vergangenheit und Gegenwart erzeugen
  • literarische Talente fördern und Autoren, die nicht den Mainstream bedienen, Gelegenheit geben, in Ent­ste­hung begriffene oder fertige Werke neuen Leserschichten vorzustellen
  • aktuelle Themen ausfindig machen, deren literarische Bearbeitung nötig erscheint, um ihre Relevanz im Zu­sammenleben der Menschen zu verdeutlichen
  • Freude am Erzählen und Zuhören, am Schreiben und Diskutieren bereiten

(Aus der Satzung)

Zu den Gründungsmitgliedern gehören der Buchhändler und Antiquar Claus Friedrich, der Schriftsteller und Zauberkünstler Michael Schneider, der Autor Otto Winzen, der Pädagoge Jürgen Lehlbach, der Arzt Michael Forßbohm, die Ärztin Hilde Riethmüller-Winzen und die Historikerin und Verlegerin Brigitte Forßbohm. Die regelmäßigen, monatlichen Veranstaltungen Caliban Literaturwerkstatt finden meistens im Literaturtreff Multatuli – benannt nach dem „holländischen Voltaire“, dem niederländischen Schriftsteller Eduard Douwes Dekker, genannt Multatuli – in der Herderstrasse in Wiesbaden statt, einem Raum für bis zu 30 Teil­neh­mer/innen im Wiesbadener Dichterviertel. Damit leistet Caliban auch einen Beitrag zur Stadtteilkulturarbeit.

Bisher hat die Caliban-Literaturwerkstatt einer Reihe von Autorinnen, Autoren, Rezitatoren und Litera­turwissenschaftlern Gelegenheit gegeben ihre Werke und Interpretationen vorzustellen: Giuseppe Bruno, Tonia Damm, Hans-Jürgen Fuchs, Dieter Gorzejeska, Erwin Leibfried, Jürgen Lehlbach, Jusuf Naoum, Oliver Piecha, Thomas Regehly, Rita Rosen und Otto Winzen. Anlässlich der Buchmesse in Frankfurt am Main 2007 lud die Caliban Literaturwerkstatt die venezolanischen Autoren Luis Britto Garcia und Armado José Sequera ein, 2008 die türkischen Autorinnen Ayse Kulin und Ayla Kutlu. Zur „Ästhetik des Wider­stands“ von Peter Weiss wurde eine Hörnacht ver­an­staltet. Alle vier Wochen macht die Caliban Literaturwerkstatt Literatursendungen in Radio Rheinwelle, die teils Themen der Veranstaltungen aufgreifen, wie z.B. die Briefe Rosa Luxemburgs oder sich von der Jahreszeit inspirieren lassen, wie die heiter/satirsche Sendung „Fasching im alten Wiesbaden“ mit Gedichten und Texten aus der Wäsch-Bitt von Franz Bossong, rezitiert von Peter Silbereisen und Brigitte Forßbohm. Ein weiteres Feld sind literarische Spaziergänge. Zum Hessischen Tag der Literatur 2007 führten Peter Silbereisen und Brigitte Forßbohm „Auf den Spuren von Lord Blummekohl“ durch Wiesbadens Innenstadt und erinnerten damit an die satirische Zeitung Wäsch-Bitt (1897-1900) und ihren legendären Herausgeber und Autor Franz Bossong. Die Caliban Literaturwerkstatt beteiligte sich mit einer weiteren Veranstaltung am Hessischen Tag der Literatur 2007: Oliver Piecha spach über Alfons Paquet, Jochen Nix las aus dessen Roman Kamerad Flemming im Nebbienschen Gartenhaus in Frankfurt. 2009 bietet sie einen literarischen Spaziergang um das Nationaldenkmal in Rüdesheim an unter dem Titel: „Germania – Literarisches um eine nationale Kultfigur“.

HINWEIS: Für die Richtigkeit der Informationen auf dieser Mitgliederseite ist die jeweilige Institution, wie unter „Kontaktdaten“ veröffentlicht, verantwortlich und haftbar.

Caliban Literaturwerkstatt e.V. c/o Dr. Rita Rosen
Kleiststraße 11
65187
Wiesbaden
(06 11) 80 94 70