Magistrat der Stadt Gelnhausen

Die Kulturstiftung der Barbarossastadt Gelnhausen hat es sich zur Aufgabe gemacht, das bedeutende kulturelle Erbe der traditionsreichen Stauferstadt zu bewahren und zu pflegen. 1170 von Friedrich I. Bar­barossa gegründet, zeugen die staufische Kai­serpfalz, die prächtige Marienkirche und zahlreiche mittelalterliche Sandsteinbauten bis heute von der glorreichen Vergangenheit der ehemaligen Reichs­stadt, und das liebevoll restaurierte Fach­werk­en­sem­ble der Altstadt illustriert eindrucksvoll die tur­bu­lente Geschichte der Stadt. Neben der Wahrung dieses baugeschichtlichen Erbes zählt die geistes­ge­schichtliche Tradition Gelnhausens zu den Kern­themen der Kulturstiftung: Konzerte und Aus­stel­lungen gehören ebenso zu ihren Projekten wie die Förderung von Kultur und Wissenschaft. Zu den zentralen Anliegen gehört es auch, fast ver­ges­sene Werke regionaler Dichter zu heben und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen, dem wohl berühmtesten Schriftsteller des Barock, und Philipp Reis, dem Erfinder des Telefons, kann die Barbarossastadt voller Stolz auf zwei berühmte Söhne blicken, die in den Bereichen Literatur und Wissenschaft mit ihren Werken wahre Meilensteine setzten. Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen erblickte 1621 oder 1622 in Gelnhausen das Licht der Welt und verbrachte seine Kindheit in der Stadt. Durch die Erstürmung Gelnhausens anno 1634 wurde er in den Strudel des dreißigjährigen Krieges gerissen und erlebte in der Folgezeit dessen Wirren, die sein Leben und Schreiben entscheidend prägten, hautnah mit. Am 17. August 1676 starb er schließlich als Schultheiß in Renchen. Er verfasste wunderbare Werke; bekannt wurde er vor allem durch seine Schelmenromane, mit denen er die simplicianische Tradition im deutschsprachigen Raum begründete. Sein berühmtestes Buch ist „Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch“, den er mit zahlreichen Folgeschriften zu einem simpli­cia­nischen Zyklus ausweitete. Das unglaublich vielschichtige Werk dieses genialen Autors verwirrt und begeistert die Leser seit Generationen. Günter Grass, Umberto Eco, viele aktuelle Autoren sind fasziniert und bekennen sich zu ihrer Begeisterung für Grimmelshausen. Diese ist für den heutigen Leser, der den Simplicissimus zum ersten Mal zur Hand nimmt und nach dem ersten Satz, der sich immerhin über zwanzig Zeilen erstreckt, meist bereits resigniert aufgibt, häufig schwer nachvollziehbar. Deshalb will die Kulturstiftung anhand entsprechend aufbereiteter Vorträge, Ausstellungen und Auktionen den Charme und Humor des berühmten Barockdichters zeigen und dem heutigen Leser wieder nahe bringen – wie beispiels­weise in einer überregional vielbeachteten Ausstellung im August 2006 geschehen. Den Grundstock der Sammlung, die die Kulturstiftung bewahrt und erweitert, legte der verstorbene Prof. Dr. Adolf Huber mit seiner großzügigen Bücherstiftung, der Erna Huber-Sammlung: Wertvolle und rare Exem­plare der Grimmelshausenschen Werke, darunter Erstausgaben des „abenteuerlichen Simplicissimus Teutsch“, des „ewigwährenden Kalenders“ oder der sehr seltene „Satyrische Pilgram“ als Einzelband bil­den den Kern der Büchersammlung. Daneben stehen ebenso wertvolle Einzelstücke und Gesamt­aus­gaben aus dem Spätbarock bis hin zur Neuzeit. Ergänzt wird die Sammlung durch kunstvoll gearbeitete bibliophile Sonderausgaben und vermittelt so einen beeindruckenden Querschnitt über die Rezeptions­geschichte des großen Erzählers aus Gelnhausen.

HINWEIS: Für die Richtigkeit der Informationen auf dieser Mitgliederseite ist die jeweilige Institution, wie unter „Kontaktdaten“ veröffentlicht, verantwortlich und haftbar.

(0 60 51) 8 30-1 13
Magistrat der Stadt Gelnhausen, Kulturstiftung Gelnhausen
Obermarkt 7
63571
Gelnhausen
(0 60 51) 8 30-1 11