Hensel, Klaus

Klaus Hensel, geboren 1954 in Kronstadt (rumänisch: Brasov), Rumänien. Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik in Bukarest arbeitete er als Lehrer, ab 1979 als Lektor bei den Verlagen Kriterion und Meridiane in Bukarest. 1981 übersiedelte er in die Bundesrepublik Deutschland und lebt seither mit einigen Unterbrechungen in Frankfurt am Main. Seit 1984 ist Klaus Hensel Mitarbeiter des Hessischen Rundfunks, zunächst als freier Autor und Moderator in der Kulturabteilung des Hörfunks, später vor allem als Fernsehautor. Seit 2003 arbeitet er in Literaturredaktionen deutscher Fernsehsender. Klaus Hensel ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Klaus Hensel hat Gedichte veröffentlicht. Sein Debütband, „Das letzte Frühstück mit Gertrude“, erschien 1980 in Klausenburg (rumänisch: Cluj-Napoca); zuletzt erschienen „Summen im Falsett. Gedichte und Bilanzen aus dem Stracciafoglio Romano“ (Rom 1995) und „Humboldtstraße, römisches Rot. Liebesgedichte“ (Frankfurt/M. 2001).
Er erhielt wichtige literarische Auszeichnungen, u.a. den Kranichsteiner Literaturpreis (1988) und den Rom-Preis der Deutschen Akademie Villa Massimo (1992).