Schulz, Berndt

Berndt Schulz, 1942 in der Mark Brandenburg geboren, absolvierte eine Elektriker- und eine Buchhändlerlehre, bevor er Germanistik, Philosophie und Publizistik studierte. Seit 1980 lebt er als freischaffender Autor und hat ungefähr 70 Bücher veröffentlicht. Er schreibt Bücher zu den Themen Filmgeschichte, Kult, Ästhetik, Politik und Wissenschaft, Biografien, historische Romane, Krimis und Drehbücher. Seine Krimis um den Ermittler Martin Velsmann spielen in der Main-Kinzig-Region zwischen Frankfurt und Fulda. Er veröffentlicht auch unter dem Pseudonym Mattias Gerwald. Berndt Schulz lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und in Nordhessen.

Berndt Schulz hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, u.a. „Mörderische Entscheidung“ (1991, Lübbe), „Marlene. Biografie einer Legende“ (1996, Lübbe), „Novembermord“ (2004, Fischer), „Engelmord“ (2006, Aufbau), „Frühjahrserwachen. Ein Kinzigtal-Krimi: Mord am Mittelpunkt der Europäischen Union“ (2007,Cocon-Verlag), „Moderholz: Ein Garten-Krimi aus Frankfurt am Main“ (2012, Sutton) und „Wildwuchs: Ein blutiger Gartenkrimi“ (2016, Gmeiner). Unter seinem Pseudonym Mattias Gerwald schrieb er u.a. die Romane „Der Ketzer“ (1994, Lübbe), „Der Entdecker“ (2004, Lübbe), „Die Geliebte des Propheten“ (2006, Lübbe) und „Der letzte Ritter vom Tempelhof. Das Mordkomplott“ (2012, Sutton Verlag).