Cechova, Dora

Vita

Dora Čechova, geboren 1971, kam in einem Zug zwischen Moskau und Prag zur Welt. Sie studierte Text- und Drehbuch am Jaroslav-Ježek-Konservatorium Prag. Sie unterrichtet an der University of Creative Communication in Prag.

Im November und Dezember 2022 ist Dora Čechova als Stipendiatin des Hessischen Literaturrats und des Prager Literaturhauses für einen Monat zu Gast in Wiesbaden.

 

Werkauswahl
Die Autorin veröffentlichte 2012 und 2015 jeweils die beiden Erzählbände „Nechtěl jsem být Leninem“ (Ich wollte kein Lenin werden) und „Padaná letní jablka“ (Heruntergefallene Sommeräpfel), in denen sie poetische Geschichten aus dem tschechischen und russischen Alltag erzählt, sowie 2014 einen Interviewband mit dem tschechischen Bildhauer Olbram Zoubek „Život a sochy Olbrama Zoubka“ (Leben und Skulpturen von Olbram Zoubek). Eine Auswahl an Geschichten wurde 2019 unter dem Titel „Ich wollte kein Lenin werden“ ins Deutsche übersetzt und publiziert (Wieser Verlag). 2021 veröffentlichte Čechova ihren dritten Band mit Kurzgeschichten namens „Ženy, které potřebují muže“ (Frauen, die Männer brauchen).