Aktuelles

Ausschreibung Stipendium Prag im November 2017

Das Hessische Literaturstipendium für einen Aufenthalt in Prag/ Tschechien wird zum elften Mal ausgeschrieben. Im November 2017 soll wieder ein/e Autor/in oder Übersetzer/in aus Hessen nach Prag gehen. Die Unterbringung erfolgt in einer Wohnung in Prag, die das Prager Literaturhaus zur Verfügung stellt. Das Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren gewährt für die Dauer des Aufenthalts ein Stipendium in Höhe von 1.000 Euro und übernimmt auch die organisatorischen Aufgaben sowie die Betreuung der Stipendiatin/des Stipendiaten vor Ort. Die Ausschreibung läuft vom 9. Juni bis zum 21. Juli. (mehr…)


Ausschreibung Stipendium Italien (Emilia-Romagna) im September/Oktober 2017

Zum vierten Mal schickt das Hessische Literaturstipendium ein/e Autor/in oder Übersetzer/in aus Hessen für vier Wochen nach Ferrara (Emilia-Romagna, Italien). Das Stipendium läuft vom 26. September bis zum 25. Oktober 2017 und ist mit einer vom Kulturamt der Stadt Ferrara gewährten Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro verbunden.  Die Unterbringung erfolgt in einer Wohnung in Ferrara, die die Stadt zur Verfügung stellt. Ferrara ist Italiens Hauptstadt der Fahrradfahrer, sodass die Bereitstellung eines Fahrrades zum Stipendium dazu gehört. Vom 29. September bis zum 1. Oktober findet in Ferrara das Festival „Internazionale“ statt, zu dem im Rahmen des Stipendiums eine Eintrittskarte zur Verfügung gestellt wird. Die Ausschreibung läuft vom 31. Mai bis zum 21. Juli. (mehr…)


Ein Tag für die Literatur am 7. Mai 2017: Das Festival für Hessen

Alle zwei Jahre feiert Hessen sein größtes Literaturfestival – den „Tag für die Literatur“. Am 7. Mai war es wieder so weit: Von Hofgeismar bis Neckarsteinach luden über 200 Vereine und Veranstalter dazu ein, Literatur aus Hessen und über Hessen am Originalschauplatz zu entdecken..

Ob Lesung oder Literaturspaziergang, Ausstellung, Vortrag, Konzert oder Mitmach-Aktion: Die Veranstaltungen des „Tags für die Literatur“ sind so vielfältig wie das Literaturland Hessen selbst. In mehr als 60 Städten und Gemeinden konnten etwa 140 Veranstaltungen besucht werden, darunter gab es auch zahlreiche Angebote für Kinder. Ein Schwerpunkt lag 2017 auf der Verbindung von „Literatur + Musik“. So fanden viele Veranstaltungen, die Verbindungen zwischen Dichtern und Komponisten thematisieren oder die Musik in der Literatur entdecken, statt. Audios zum Tag für die Literatur kann man hier nachhören.


„Hinter den Worten: Literatur gestalten in Hessen“ – Hörspiel im Haus. Über Literatur im Radio

Die neue Reihe „Hinter den Worten: Literatur gestalten in Hessen“ der Häuser der Literatur im Hessischen Literaturrat stellt Personen vor, die durch ihr Schaffen das Literaturland Hessen mitgestalten. Am Dienstag, 6. Juni um 19.00 Uhr in Kooperation mit dem Literaturhaus Darmstadt unter dem Titel „Hörspiel im Haus. Über Literatur im Radio“ führten Hans Sarkowicz (hr2-kultur) und Adrienne Schneider in diesem Rahmen ein Gespräch und blickten dabei hinter die Kulissen der Hörspielentstehung.

1924 wird von Frankfurt aus das erste deutsche Hörspiel live ausgestrahlt, Hans Fleschs „Zauberei auf dem Sender“. Bis sich das neue Genre durchsetzt, dauert es noch, aber ab den 1950er Jahren finden viele große Schriftsteller ihr Publikum über das Radio. Heute spielt auch das Hörbuch eine wichtige Rolle, und die großen Produktionen sind nicht nur in den CD-Regalen des Buchhandels, sondern auch auf Download-Plattformen zu finden.

Hans Sarkowicz ist als Ressortleiter bei hr2-kultur für die Literatur und das Hörspiel zuständig.

Wer entscheidet, welches Buch zum Hörspiel wird, wie findet man die richtigen Stimmen, und was macht eigentlich ein Regisseur? Im Gespräch mit Adrienne Schneider erlaubte Sarkowicz dem Publikum einen Blick hinter die Kulissen und präsentierte in Hörspielausschnitten über 90 Jahre Radiogeschichte, darunter auch Werke der Darmstädter Autoren Wolfgang Weyrauch und Robert Stromberger.


Wege zur Autorschaft: Der Schriftsteller Guntram Vesper im Gespräch mit Heiner Boehncke – Podcast von hr2-kultur vom Samstag, 11. Februar 2017

Am 11. Oktober letzten Jahres fand in der Liebigschule Gießen zusammen mit dem Literarischen Zentrum Gießen die erste literarische Veranstaltung der Reihe „Hinter den Worten: Literatur gestalten in Hessen“ statt. Der Schriftsteller Guntram Vesper las unter dem Motto „Wege zur Autorschaft“ aus seinem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichneten Roman „Frohburg“ und sprach über die Stadt Gießen, die 1957 seine erste Anlaufstation nach der Flucht aus der DDR wurde und später sein Studienort. Vesper erzählte u.a. von prägenden Begegnungen wie der mit seinem ersten Verleger V. O. Stomps. Auch andere für ihn wichtige oberhessische Orte wie Friedberg, Reiskirchen, Hungen-Steinheim oder Lich wurden gestreift. Hören Sie hier eine gekürzte Aufzeichnung der Veranstaltung, die Moderation hat der langjährige Literaturredakteur des Hessischen Rundfunks, Heiner Boehncke.


Titel, Themen und kein Geld? Literaturförderung in Hessen – Podcast von hr2-kultur vom Dienstag, 10. Januar 2017

Ob Autorenlesung, Literaturfestival oder offene Lesebühne – in Hessen gibt es viele attraktive Literaturveranstaltungen. Ein Dauerthema unter den Veranstaltern ist die Finanzierung dieser Formate. Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Wie können sich Newcomer und kleinere Mitspieler im Literaturbetrieb neben den so genannten „Leuchttürmen“ behaupten? Und: Wer fördert eigentlich die Autoren? Bei einer Tagung des Hessischen Literaturrates diskutierten Geldgeber, Autoren und Veranstalter. Hier können Sie die gekürzte Aufzeichnung der Veranstaltung vom 23. September 2016 im Frankfurter Haus am Dom hören.


Neue Veranstaltungsreihe des Hessischen Literaturrates:
Personen, die das Literaturland Hessen prägen

„Hinter den Worten: Literatur gestalten in Hessen“ – So lautet der Titel der neuen Reihe der Häuser der Literatur im Hessischen Literaturrat, welche diese mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und hr2-kultur in Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel und Wiesbaden veranstalten. Der Titel umschreibt bereits die Konzeption der Reihe: Es werden Personen vorgestellt, die durch ihr vielfältiges Schaffen das Literaturland Hessen prägen. „Die Bandbreite reicht von der Autorenlesung mit Gespräch über die Podiumsdiskussion bis zum Reflexionstalk. Dabei kommt der Autor ebenso wie der Regisseur, Buchgestalter, Illustrator, Verleger, Hörspielautor oder Akteur aus dem Bereich Kinder- und Jugendbuch zu Wort“, erläutert Katharina Dietl, die Kuratorin der Reihe, das Konzept von „Hinter den Worten“. Gefördert werden die Veranstaltungen vom Hessischen Literaturrat und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Auftakt der Reihe war eine Tagung am 23. September 2016 unter dem Motto: „Titel, Themen und kein Geld? Hessische Förderprogramme für Autoren und Verlage“ in Kooperation mit der Katholischen Akademie Rabanus Maurus und hr2-kultur im Haus am Dom in Frankfurt. Außerdem fanden bereits Veranstaltungen der Reihe am 11. Oktober 2016 in Gießen mit Guntram Vesper, am 24. November 2016 in Wiesbaden mit Leif Randt und Alexander Eisenach und am 9. Februar in Kassel mit Friedrich Forssmann, Markus Lefrançois, Rita Fürstenau und Katharina Hesse statt. Weitere Veranstaltungen sind für den 19. April 2017 in Frankfurt und den 6. Juni 2017 in Darmstadt geplant.